Eisenbahn  Röblingen a See  Anschlussbahnen
 
   
   
 
 
  Anschlussbahnen am Bahnhof Röblingen a See und den angrenzenden Strecken  
           
  Allgemeines Romonta Kaolinwerk Kupferhammer  
  Grube Ottilie Bunge&Corte Adler-Kali Zuckerfabrik Erdeborn  
  Halde Helfta Kaligewerkschaft Brikettfabrik Stedten Kalkwerk Schraplau  
  Getreidewirtschaft Querfurt Kalkwerk Querfurt Flugplatz Allstedt Zuckerfabrik Vitzenburg  
     
   Allgemeines  
     
 

Am Bahnhof Röblingen a See und an den angrenzenden Strecken sind die aufgeführten Anschlussbahnen nachgewiesen, deren Besitzer darunter - grob unterteilt nach Strecke und von Ost nach West - näher erläutert sind.

 
             
  Anschlussbahnen am Bahnhof Röblingen a See  
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Romonta bezeichnet:  
    1920    
    Riebecksche Montanwerke AG    
    1945    
    VEB Braunkohlenwerk "G. Sobottka" Röblingen a See    
    1990    
    Vereinigte Mitteldeutsche Braunkohlenwerke AG MIBRAG, Betriebsdirektion Romonta Montanwerk  
    1994    
    ROMONTA GmbH Amsdorf    
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Kaolinwerk bezeichnet:  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Grube Credner    
    1949  
    Brikettfabrik Unterröblingen  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Kaolinwerk Röblingen    
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Kupferhammer bezeichnet:  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Grube Kupferhammer Oberöblingen    
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Grube Schwelerei Vereinigte Kupferhammer    
    1945    
    VEB Braunkohlenwerk "Gustav Sobottka" Röblingen am See    
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    LMBV mbH    
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Grube Ottilie bezeichnet:  
    1869 - 1885    
    Riebecksche Montanwerke AG, Grube und Brikettfabrik Ottilie Oberröblingen  
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Bunge&Corte bezeichnet:  
    vermutlich 1865, jedoch erst 1894 sicherer Nachweis, bis spätestens 1928  
    Mineralöl- und Paraffinfabrik "Bunge & Corte" Oberröblingen am See  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt  
    Bunge & Corte G.m.b.H. Paraffin-und Mineralölfabrik Halle/S.  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Riebecksche Montanwerke AG    
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Adler-Kali bezeichnet:  
    1905    
    Adler Kaliwerke AG Oberröblingen    
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Zuckerfabrik Erdeborn bezeichnet:  
    1882/1883    
    Zuckerfabrik Erdeborn    
    1965    
    VEB Zuckerraffinerie 'Vorwärts', Halle/S.    
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    VEB Trockenbetrieb Halle, BT II Trocknungswerk Erdeborn    
             
  Anschlussbahnen an der Strecke Halle/S. - Kassel  
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Halde Helfta bezeichnet:  
    1976    
    VEB Braunkohlenwerk "G. Sobottka" Röblingen a See, Halde Helfta  
             
  Anschlussbahnen an der Strecke Röblingen a See - Querfurt - Vitzenburg/U.  
     
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Kaligewerkschaft bezeichnet:  
    1909    
    Gewerkschaft Oberröblingen  
    1925  
    Stilllegung  
     
    Brikettfabrik und Montanwachsfabrik Stedten  
    Anschluss am Bhf Stedten und am Grubenbahnhof Röblingen a See bis 1994  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Brikettfabrik Stedten bezeichnet  
         
    1913    
    Grube Walters Hoffnung  
    1915 oder 1916  
    Riebeck`sche Montanwerke AG Montanwachsfabrik Stedten, 1923 abgebrannt   
    1914 bis 30.06.94  
    Brikettfabrik (Walters Hoffnung?) Stedten  
    1950 - 1968     
    Braunkohlewerk "Gustav Sobottka", Röblingen der VVB Braunkohle    
    1968-80     
    Braunkohlewerk Senftenberg der VVB Braunkohle     
    1990    
    MIBRAG, Betriebsdirektion Romonta Montanwerk, Brikettfabrik Stedten  
    01.01.1994  
    ROMONTA GmbH Amsdorf,  
    01.07.1994  
    Abriß der Fabrik und Sanierung des Geländes  
     
    Kalkwerk Schraplau  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Kalkwerk Schraplau bezeichnet  
         
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Kalkwerk Stecher    
    05.04.1909  
    Schraplauer Kalkwerke AG  
    1945  
    SMAD Schraplauer Kalkwerke AG  
    1946  
    Schraplauer Kalkwerke AG  
    1950  
    VEB Kalkwerke Schraplau  
    1974  
    VEB Harzer Kalk- und Zementwerke, Betriebsteil IV Kalkwerk Schraplau  
    1990  
    Harzkalk GmbH  
    1991  
    Felswerke Goslar  
    1995  
    Felswerke GmbH  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt  
    XELLA International Kalkwerk Schraplau mit Anschluss am Bahnhof Schraplau der Strecke Röblingen a See - Querfurt  
     
    Getreidewirtschaft Querfurt  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Getreidewirtschaft Querfurt bezeichnet  
         
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Getreidewirtschaft VEAB Querfurt am Bahnhof Querfurt  
     
    Kalkwerk Querfurt  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Kalkwerk Querfurt bezeichnet  
         
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt    
    Förderstedter Kalk- u. Zementwerke Schenk & Vogel GmbH, Querfurt  
    ca. 1918 -1938 genaue Jahreszahl derzeit nicht bekannt  
    Querfurter Kalkindustrie AG, Kalkwerk Querfurt  
     
    Flugplatz Allstedt / Tanklager Winkel   
    km 17,4 der Strecke Röblingen - Querfurt - Vitzenburg  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Flugplatz Allstedt bezeichnet  
         
    1952 oder 1956    
    Errichtung als Militärflugplatz mit Anschlussbahn über Ausweichanschlussstelle   
    bis 1992  
    Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte, Flugplatz Allstedt, Objekt 742  
    0000-Jahreszahl derzeit nicht bekannt  
    abgebaut  
     
    Zuckerfabrik Vitzenburg  
    Diese Anschlussbahn wird im weiteren unabhängig von den Besitzern als Zuckerfabrik Vitzenburg bezeichnet  
         
    1850    
    Zuckerfabrik Vitzenburg, Hübner & Co  
    13.01.1869 bis 31.12.1874  
    Zuckerfabrik Vitzenburg, Graf v. d. Schulenburg  
    1910   
    Zuckerfabrik Vitzenburg GmbH  
    1990  
    Stilllegung  
 
 
 

Die Angaben in der Literatur widersprechen sich teilweise und sind insgesamt nicht so umfangreich, wie man es auf Grund der Bedeutung der Braunkohleindustrie in Oberröblingen bzw. Röblingen hätte erwarten können. Der Bahnanschluss spielt im allgemeinen in der Betrachtung der Betriebe keine große Rolle. Für die Richtigkeit der Zahlenangaben und Zeiträume übernehme ich keine Gewähr, ich habe diese lediglich einer Plausibilitätsbewertung unterzogen. Ergänzungen mit Quellenangabe nehme ich sehr gern mit auf.

 
 
 
  Pension Familie Waack in Röblingen - Frische Brötchen zum Frühstück in gemütlicher Atmosphäre beim Eisenbahner  
 
 
   
 
 
  text und fotos, falls nicht anders erwähnt   ©    hans-peter waack königswinter     letzte bearbeitung 03/2015   home