Eisenbahn   Deutschland   Röblingen a See
Das Bahnbetriebswerk Röblingen a See
1872-1900      1900-1945      1945-1970     1971-2007     
Heizloks      Technische Anlagen     Lokstatistik      Lokschilder      Zeittafel
 
   
   
     
     
   
   
       
  Die Heizlokomotiven  
       
 

Guten Tag mal wieder. Was ist eine Heizlok, habe ich den Papa mal gefragt. Er hat gesagt, die ermöglicht einem Kollegen eine stressfreie Nachtschicht und macht das Badewasser warm. Aha... aber so richtig verstehe ich es trotzdem nicht. Haben die keinen Ofen im Lokschuppen ? Der Papa sagt, die Heizlok ist der Ofen und dieser Ofen kann sich die Kohlen zur Not selber holen. Na gut...

 
 
 
   
 
 
  44 1280    
       
 

Einer dieser Öfen war mindestens von Anfang 1987 bis zum Ende des Bw die 44 1280 im Bw Röblingen. Bild rechts entstand am 04.07.89. Hier folgen noch Angaben zum Lebenslauf der Lokomotive, für die ich mich bei "03083" aus der Drehscheibe-Online bedanke.

Werdau 11.3.45-6.1.47
Zwickau 7.1.47-12.3.48
Werdau 13.3.48-22.7.48
Weißenfels 23.7.48-6.2.53
Erfurt G 7.2.53-1.3.53
Weißenfels 2.3.53-8.10.53
Weimar 9.10.53-30.1.54
Weißenfels 31.1.54-24.2.60
Erfurt G 25.2.60-20.6.60
Eisenach 21.6.60-18.11.60
Erfurt G 19.11.60-12.12.61
Arnstadt 13.12.61-28.9.62
Eisenach 29.9.62-26.8.65
Sangerhausen 27.8.65-25.9.72
Saalfeld 26.9.72-29.1.80
Gera 30.1.80-31.5.80
Saalfeld 1.6.80-27.1.82
Rostock 28.1.82-24.3.86
Leipzig-Wahren 25.3.86-26.9.86
Umbau Öl 26.8.65                  
Rückbau Rost 27.1.82
Umbau Dampfspender 26.9.86
ab 27.9.86 Dsp TA Röblingen
(damit aus Unterhaltungsbestand)
 
 
       
 

Egon Ehlberg stand am 26.09.81 richtig, als 44 0280 noch nicht an der kette lag und die Steigung von Saalfeld nach Unterwellenborn anging. Da durfte sie noch zeigen, wofür sie einst auf die Schienen gestellt worden war. Knapp 8 Jahre später wurde der Jumbo dazu verdonnert, im Bw Röblingen am See klanglos für warmes Wasser und Wärme zu sorgen. Vielen Dank für das Foto.

ee_440280_saalfeld_260981_c_b1000.jpg (110129 Byte)  
       
  52 8045    
       
 

Am 30.06.83 konnte man 52 8045 als Heizlok in Röblingen vorfinden. Die Lok war vorher nicht im Röblinger betriebsfähigen Bestand. Als Heizlok war sie vom 09.06.83 bis 26.10.83 hier. Man beachte auch die Endzeitstimmung neben der Lok. Es war nicht die Zeit, als die DDR über genug Energiereserven verfügte und so verfeuerte man alles, was nur irgendwie brannte. 

 
       
  52 8105    
       
 

Ein weiterer dieser "Öfen" war eine Zeit lang 52 8105, die vorher in Querfurt in Freiheit war, aber nun auch an der Kette hing. Im August 1980 stand 52 8105 im 5. Stand des Schuppens und heizte. Aber ein bisschen Freiheit ist ihr doch geblieben. Sie konnte mit eigener Kraft auf die Drehscheibe und dann weiter zur Kohle fahren.

528105_rn_scheibe_0880_c_b1000.jpg (140822 Byte)  
       
  58 1616    
       
 

106 109 rangiert mit 58 1616 am 31.01.83. Die G12 ist offenbar aus einer Reparatur gekommen, der Schornstein ist noch abgedeckt. 58 1616 ist als Dampfspender 107 seit August 1977 wichtiger Teile beraubt worden und hat trotzdem in Röblingen alle anderen Dampfloks überlebt. 

 
       
 

Im Bild sehen wir die Lok am 05.02.83 auf ihrem letzten Stammplatz hinter der Werkstatt, wo man einen provisorischen Heizstand mit Schornstein errichtet hatte. Und provisorisch war das Ganze ja, auch wenn man das Prinzip jahrzehntelang angewendet hat. 

heizlok_581616_050283_c_b1000.jpg (149823 Byte)  
     
 

Links ein Bild aus der Sammlung Otto Welz aus Röblingen, dem ich ganz herzlich danke. Bremsuntersuchung 11.02.53 steht am Führerhaus. Da ist das Bild also im Zeitraum bis August 1953 aufgenommen. Das ist bisher der älteste Nachweis der Lok in Röblingen. Am 23.04.83 haben wir der Lok noch einmal ein Pappschild für eine Fotosession spendiert.

 
 
 
   
 
 
 

An ein Originalschild war ja nicht zu denken. Und doch habe ich 25 Jahre später auf einem Trödelmarkt in Dresden das rechts unten abgebildete Schild gefunden und der Puls ging schon etwas in die Höhe. Oberster Grundsatz in solchen Fällen sollte aber sein, die Ruhe zu bewahren. Wenn es Mittags noch auf dem Tisch liegt, stimmt ja meist irgend etwas nicht. 

 
       
 

Das Schild habe ich letzten Endes nicht erworben, weil mir doch ziemliche Zweifel an der Echtheit kamen. Neu lackiert, abgeschliffene Ziffern, Vorder- und Rückseite völlig unterschiedlich korrodiert - die Vorderseite dabei ungewöhnlich stark verunstaltet - und fehlende Nieten lassen diese Zweifel aufkommen. Ganz zufällig konnte man im Juli 2008 ein Schild mit der Nummer bei ebay ersteigern. Wird wohl das Schild vom Trödelmarkt gewesen sein. Da

581616_c_banner800.jpg (72274 Byte)  
 

war es so fotografiert, dass man die aufgezeigten Mängel nicht sehen konnte und es sah auch nicht mehr so neu aus. Der Verkäufer wird wissen, warum... :-) Bei solchen Auktionen ist der Ärger oft vorprogrammiert. Wenn es doch eventuell, möglicherweise echt gewesen ist ... 

 
 

Hier ein echtes Schild, aus einer vertrauenswürdigen Quelle. Die 1 hat es eigentlich bei der Reichsbahn so nicht gegeben. Man kann spekulieren, wie das Schild zustande gekommen ist, man wird zu keinem Ergebnis kommen.

581616_b800.jpg (43044 Byte)  
     
 

Im folgenden habe ich die bisher bekannten Stationierungen der Lok 58 1616 zusammengefasst. Das Betriebsbuch ist als Zweitschrift nach dem Krieg neu erstellt worden und da haben die Beamten ( oder waren es Lehrlinge, die zum Lokzählen rausgeschickt worden sind ? ) offensichtlich eine völlig falsche Fabriknummer mit einem falschen Hersteller eingetragen. Haben die vielleicht die Kesselnummer als Lok-Fabriknummer der Lok erfasst ? Man kann davon ausgehen, dass die heutigen Betriebsbuchangeben diesbezüglich nicht stimmen. Der Hersteller ist LHB.

 
     
 
Hersteller Linke-Hoffmann-Busch   Baujahr 1920   Fabrik-Nummer 1948 Quelle
01.01.1925 Umzeichnung aus Breslau 5582 lew
28.02.1941  Bw Königszelt vermietet an BDZ über Wien-Ost lew
00.12.1945 Bw Leipzig Nord Betriebsbuchabschrift lew
28.11.46 -30.10.51 Bw Leipzig-Wahren  Betriebsbuchabschrift lew
31.10.1951-01.11.67 Bw Oberröblingen Betriebsbuchabschrift lew
00.02.1953 Bw Röblingen Fotonachweis sammlung welz
14.08.67 Bw Röblingen abgestellt Betriebsbuchabschrift lew
bis 16.12.68 Bw Altenburg L2 Betriebsbuchabschrift lew
17.12.68 - 11.11.69 Bw Halle G Heizlok Betriebsbuchabschrift lew
26.01.70 RAW Stendal Umbau zu Dampfspender 107 Betriebsbuchabschrift lew
27.01.70 Bw Röblingen Dampfspender 107 Betriebsbuchabschrift lew
14.07.77 -25.08.77 RAW Meiningen L6/K7 Betriebsbuchabschrift lew
31.01.1983 Bw Röblingen Dampfspender 107 Fotonachweis selbst
05.02.1983 Bw Röblingen Dampfspender 107 Fotonachweis selbst
23.04.1983 Bw Röblingen Dampfspender 107 Fotonachweis selbst
15.01.1991 Bw Röblingen Dampfspender 107   "wahrener" 
01.01.1992 Bw Röblingen Abtransport nach Hermeskeil Fotonachweis selbst
Für die Übermittlung von Informationen zur Stationierung danke ich "lew" und dem "wahrener" aus drehscheibe-online
 
       
 

581616_131002_rn_gbf_041191_c_b1000.jpg (130433 Byte)

Am 04.11.91 fand ich die Lok abgestellt im Neubau. 131 002 hat es aber auch schon getroffen.

 
       
 

581616_rn_010192_c_b1000bea.jpg (216406 Byte)

Ende 1991 wurde 58 1616 wieder mit 5. Kuppelachse versehen und steht am 01.01.92 zur wahrscheinlich letzten Fahrt ins Museum nach Hermeskeil bereit. Wann es losgeht, war nicht zu erfahren. Es war geraten, nach der Silvesternacht noch mal zum Bahnhof zu fahren. Frische Luft tut ja an Neujahr besonders gut. Sie war noch da. Da war die letzte G12 aus Röblingen im Begriff, sich aus der langjährigen Heimat zu verabschieden. Es hat nicht interessiert. Immerhin war sie von 1955 bis 1966 hier im 

 
       
 

betriebsfähigen Bestand. Weitere 18 Jahre hat sie hier Wasser warm gemacht. Das sind Zeiträume. Man könnte ja mal fragen, was aus ihr im Museum geworden ist. M. Ziegler hat mir dankenswerter Weise Fotos überlassen. Ich kenne das Museum nicht, aber der Sinn dieses Schrottplatzes erschließt sich mir nicht. Wenigstens hat sie `ne "Ostschwester" in Form der 41 1137 neben sich. Andererseits muss man sagen, wenn sich das "Museum" nicht um die Lok bemüht hätte, 

 
       
 

mz_581616_hermeskeil_240304_cmz_b800.jpg (127761 Byte)

wäre sie längst im Hochofen verschwunden. Aber bisschen traurig ist es schon, was daraus geworden ist. Natürlich habe ich die G12 in Röblingen selbst nicht erlebt, da kam ich 15 Jahre zu spät. Ich erinnere mich aber an eine Spätdienstschicht auf der 52 8077 irgendwann um Weihnachten 1980. Dienstende. Feierabendkaffee in der Lokleitung. Der Lokleiter sitzt über dem Dienstplan und stöhnt. Wie immer. Er hat keinen Schuppenheizer für die Heizlok in der Nacht. 58er heizen ? Ich könnte doch...? Alle Augen zu, denn 

 
    beide Fotos aus 2004  mit freundlicher Genehmigung von Herrn M.Ziegler  
 

mz_581616_tv_hermeskeil_240304_cmz_b800.jpg (114790 Byte)

das war nicht mit den Arbeitszeitvorschriften in Übereinstimmung zu bringen. So verbrachte ich die Nacht noch auf der G12, bzw. dem Torso, der mal eine war. Ruhig war es, die Kohle besser als im Fahrdienst. Kann mich nicht erinnern, jemals wieder soviel Kaffee in einer Nacht getrunken zu haben. Aber ich habe eben eine G12 geheizt. Mit einem guten Gefühl schlief ich am Morgen zu Hause ein. Viel Zeit zum Schlafen war nicht. Die Spätschicht stand in wenigen Stunden an. War aber nur auf `ner 52er ... leider.

 
       
  Auch wenn sie mit zwei linken Händen entstand, habe ich der 1616 vor 30 Jahren ein privates Denkmal in TT gesetzt.  
     
   
       
  52 8044    
       
 

Die 58er war nun weg und so konnte man wieder 52er als Heizlok antreffen. I52 8044 war zum Zeitpunkt der Aufnahme der Warmwasserbereiter. Am 18.09.91 hat Norbert Schmitz diese Lok, eine langjährige alte Bekannte im Bw Röblingen respektive in der Einsatzstelle Querfurt, auf dem Heizlokgleisstummel vorgefunden. Vielen Dank für das Foto.

 
       
  52 8028    
       
 

52 8028 kannte sich vom Ende der 70er Jahre noch bestens hier aus und wird sich nun gewundert haben, dass man sie im April 1993 an die Kette - oder besser - an den Schornstein gelegt hat.

 
 
 
   
 
 
  text und fotos, falls nicht anders erwähnt   ©    hans-peter waack königswinter     letzte bearbeitung 14.11.13   home  
             
  Pension Familie Waack in Röblingen - Frische Brötchen zum Frühstück in gemütlicher Atmosphäre beim Eisenbahner