Seite 1 Vorwort      
  Seite 2 Halle/S. Hbf - Teutschenthal Seite 10 Sangerhausen - Kassel  
  Seite 3 Bahnhof Teutschenthal - Röblingen a See Stw Ar Seite 11 Kassel - Sangerhausen  
  Seite 4 Röblingen a See Stw Ar - Röblingen a See Posten 17b Seite 12 Sangerhausen - Blankenheim  
  Seite 5 Im Bahnhof Röblingen a See Seite 13 Blankenheim - Eisleben  
  Seite 6 Im Güterbahnhof Röblingen a See Seite 14 Eisleben - Röblingen a See Westseite  
  Seite 7 Röblingen a See - Eisleben Seite 15 Im Güterbahnhof Röblingen a See  
  Seite 7.1 Anschlussbahn Braunkohlenwerk Halde Helfta Seite 16 Im Bahnhof Röblingen a See  
  Seite 8 Eisleben - Blankenheim Seite 17 Röblingen a See  Posten 17b bis Amsdorf  
  Seite 9 Blankenheim - Sangerhausen Seite 18 Amsdorf - Halle/Saale  
       
   
     
     
   
     
 

Am 13.06.81 stand Patrick Wiktor am alten Überweg an der Westseite in Röblingen, als 44 0056 diese stimmungsvolle Ausfahrt hinlegte. Im Sommer ist es ja bei Ölloks ziemlich schwierig, bei abgestelltem Ölbrenner Stimmung in das Bild zu bekommen. Auch die Dampfkondensation fehlt bei der Wärme. Wenn aber der Ölbrenner in Betrieb ist und eine Menge Öl gerade nicht vollständig verbrannt wird, klappt es auch im Sommer.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Patrick Wiktor

     
 

Die einzige planmäßige Hauptstreckenleistung einer röblinger Dampflok in den 70er und 80er Jahren vor einem Personenzug war der P16550 werktags nach Eisleben. Kaum 15 Minuten Fahrt. In dem Plan wurde mir der weitere Dienst regelrecht langweilig. In Eisleben drumherum fahren, dann mindestens E 851 und P 9577 vorbei lassen und leer nach Röblingen zurück. Zug wegstellen und restaurieren. So wurde es ca. 11 Uhr. Die nächste Leistung war P 16553 nach Vitzenburg um 15:19 Uhr. Also 4 Stunden dazwischen kein Fahrdienst.

 
       
 

 

Putzen und bisschen Fotografieren waren kein wirklicher Ersatz. An einem Wochentag im August 1980 kommt 52 8033 mit diesem Zug aus Gleis 4 und schwenkt auf der Westseite in das Richtungsgleis nach Eisleben. In dem Nachschuss sieht man links noch die zur Müllkippe umfunktionierte ehemalige Grube Wilhelmine. Heute ist diese Art der wilden Abfallentsorgung nicht mehr vorstellbar. Damals war es normal ...

 
       
 

Es war abzusehen, dass die Verbindung Erfurt-Brest, die für die russischen Streitkräfte eingerichtet war, nicht ewig Bestand haben würde. Bisher kaum beachtet, wurden diese Züge plötzlich interessant. Am 15.09.91 brachte 118 723 den Zug nach Erfurt und passiert hier Röblingen in Höhe des Ausziehgleises vom Güterbahnhof.

 
       
 

132 197 hat am 27.04.91 die Aufgabe, einen Kohlezug aus dem röblinger Revier westwärts zu befördern. Der Zug schwenkt gerade - aus dem Güterbahnhof kommend - in das Streckengleis Röblingen - Eisleben ein. Im Vordergrund das Ausziehgleis der Ablaufanlage - noch voll in Betrieb.

 

 
   

 

 
 

111 025 vom Bw Röblingen ist zum Bauzugeinsatz abgestellt und macht sich am 27.04.91 auf den Weg zur Baustelle nach Blankenheim-Trennungsbahnhof, denn dort waren die Arbeiten zur Elektrifizierung der Strecke Halle-Sangerhausen Ende April 1991 in vollem Gange. Dem Personal wird der Dienst recht stressfrei erschienen sein. Im Ausziehgleis rangiert derweil 112 546.

 
       
 

Wenn der Zug dann die letzten Weichen des Bahnhofs Röblingen verlassen hatte, ging es sofort zur Sache, denn die anschließende Steigung war - und ist - 20 km lang. Aber der kurze Güterzug - das war der Dg 50606 Röblingen - Nordhausen, der Röblingen planmäßig um 16:27 Uhr verließ - hat sicher keine Probleme gemacht. Eine 44.0 hätte den Zug allein bis zu einer Planlast von 1150 t genommen.

 

 
   

 

 
 

143658_erdeborn_010413_c_b1000nb.jpg (165230 Byte)

Die Stelle mit der Windmühle kurz vor dem Haltepunkt Erdeborn. Sehr bekannt, nur ich war dort bis zu diesem Bild noch nicht. Die Bahn hat ordentlich freigeräumt, so dass man die Szenerie jetzt recht einfach fotografieren kann. An diesem 01.04.13 war die Sonne noch nicht weit genug im Westen, ging aber schon unter. Im Sommer sollte das gut gehen. 143 658 kommt mit einem RE vorbei.

 
     
 

Hp Erdeborn - Bk Erdeborn

 
     
 

44 0546 donnert am 18.10.81 durch Erdeborn. Den Gerüchten nach sollte das bald zu Ende sein. Das Öl war alle oder zu schade, um es in Lokomotiven zu verbrennen. Wann die Abstellung erfolgt, erfuhr man nicht. Die Einsätze wurden seltener und so nutzte man jede Gelegenheit, eine zu erwischen - bei jedem Wetter. An diesem Tag habe ich nur eine 44er gesehen. Es war dunkel und die Lok raste durch und 1/125 Sekunde reichte nicht ... Es war meine letzte Plan-44er-Aufnahme. Das wusste ich an diesem Tag aber nicht.

 
     
   
     
 

44 0378 bringt einen Nahgüterzug aus Röblingen nach Nordhausen. Der erste Anstieg macht sich bereits an der abnehmenden Geschwindigkeit vor der Blockstelle Erdeborn bemerkbar. Es ist ein warmer Herbsttag, der 08.10.80, an dem ich paar hundert Meter oberhalb der Zuckerfabrik das Foto aufgenommen habe.

 
     
 

Bk Erdeborn - Bhf Helfta 

 
       
 

Eine unbekannte 132 hat einen klassischen vierteiligen Doppelstockzug am Haken. Am 27.04.91 entstand die Aufnahme am Standort der ehemaligen Blockstelle Erdeborn.

 
       
 

44 1101 durchfährt um das Jahr 1955 herum die so genannte Grenzbrücke bei Erdeborn. Bemerkenswert die Gleislage. 44 1101 (Borsig 1942) wurde 1942 im Bw Mochbern stationiert und war auch im Jahre 1981 beim Bw Sangerhausen noch im Dienst.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Fritz Menzel, Erdeborn

       
 

38 3515 kommt danach vorbei. Vielleicht kommt sie auch vorher. Das weiß man heute nicht mehr. Interessant ist die Fuhre aber allemal.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Fritz Menzel, Erdeborn

       
 

132 401 war Stammlok auf der Strecke. Hier bei Helfta am 27.04.91 mit einem D-Zug.

 
       
 

44 0858 passiert am 28.08.81 die Überholungsgleise in Helfta. Links der Anschluss Halde Helfta, über den in den 70er und 80er Jahren das taube Haldengestein in den Tagebau Etzdorf abgefahren wurde um die Gleise der Gruben-und Werkbahn zu stabilisieren. Alle Anlagen sind weg. Etwa in Höhe der Lok führt nun die Umgehungstraße zur A 38 über die Strecke. In den ausgehenden 50er Jahren ist die Sangerhäuser 44 1393 über das linke Überholungsgleis gefahren und hat am Schutzstumpf nicht die übliche Fahrtrichtung wieder in das Hauptgleis nach Erdeborn genommen, sondern ist

 
 

mehr nach links in Richtung Seeburg abgebogen, wobei allerdings nach reichlich 100 m auf einem Feld der späteren Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion (KAP) Schluss war, weil da ja keine Gleise lagen. Die KAP hat später eine extra Straße für Eisenbahnfotografen gebaut, die KAP-Straße :-), die immer ein willkommener Bypass zur ständig überfüllten B80 war.

 
       
   
     
   
     
  Pension Familie Waack in Röblingen - Frische Brötchen zum Frühstück in gemütlicher Atmosphäre beim Eisenbahner  
         
  text und fotos, falls nicht anders erwähnt   ©    hans-peter waack dresden     letzte bearbeitung 02.01.12   home